Willkommen auf der Website der Stadt Bremgarten



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Stadt Bremgarten

zurück | weiter

Johannes Aal (ca. 1500-1551), Geistlicher, Theaterdichter und Musiker

Johannes Aal wurde um das Jahr 1500 in Bremgarten geboren. 1529 ernannte ihn der Bremgarter Rat zum Leutpriester (Pfarrer). Er trat die Nachfolge des Dekans Heinrich Bullinger (Vater) an, der wegen seines Bekenntnisses zur Reformation abgesetzt worden war. Seine Amtszeit währte jedoch keine drei Monate. Denn als die evangelische Partei die Oberhand gewann, musste er die Stadt verlassen.

Nach einigen Jahren als Leutpriester in Baden schrieb er sich 1536, also für die damalige Zeit schon nicht mehr ganz jung, an der Universität Freiburg im Breisgau zum Studium ein. Der aus Glarus stammende Humanist Heinrich Loritti, besser bekannt unter dem Namen Glarean, wurde sein Lehrer. Dieser schätzte ihn als einen seiner Lieblingsschüler und unterhielt nach dessen Wegzug aus Freiburg einen lebenslangen Briefwechsel mit ihm. Vor allem rühmte er an Aal dessen hohe musikalische Begabung.

1538 wurde Johannes Aal als Stiftsprediger, Leiter der Lateinschule und städtischer Chordirektor nach Solothurn berufen. Er erwarb sich einen Ruf als Orgelspieler und beliebter Prediger. 1544 wurde er Probst des Solothurner Chorherrenstifts und damit auch Bürger der Stadt Solothurn. Dort starb er 1551.

In Solothurn schuf Johannes Aal jenes Werk, das ihn für die Nachwelt berühmt machte: Die „Tragoedia Johannis des Täufers“. Darin erzählt er die Geschichte von Johannes, welchen König Herodes auf Betreiben seiner Gattin Herodias enthaupten liess. Das Drama, zu dem Aal vermutlich auch die Musik schrieb, wurde von der Solothurner Bürgerschaft während zweier Tage auf offenem Platz gespielt. Aal hat den biblischen Stoff mit einer bilderkräftigen Sprache gestaltet. Er zeichnet sehr lebensnahe Figuren und wirft einen für die damalige Zeit modernen psychologischen Blick auf sie. Er gilt deshalb als einer der bedeutendsten Schweizer Dramatiker des 16. Jahrhunderts.


 

Rundgangobjekt
Pfarrhaus und Pfrundhäuser

zur Übersicht

Druck Version  PDF



Rathausplatz 1, 5620 Bremgarten, Telefon: 056 648 74 61, Telefax: 056 648 74 60, E-Mail: stadtkanzlei@bremgarten.ch
Öffnungszeiten: Mo.-Mi. 09.00-11.30 Uhr / 13.30-16.30 Uhr // Do. 09.00-11.30 Uhr / 13.30-18.00 Uhr // Fr. 08.00-14.00 Uhr